Politik in Lage

Antrag vom 20. 1. 2010Artikel kommentieren


Die offene Jugendarbeit in Lage soll ausgeweitet werden. Dazu strebt die Koalition die Einstellung eines Sozialarbeiters an, der die Funktion eines Streetworkers ausfüllen soll.
      

Schaffung einer Stelle im Stellenplan für einen Streetworker und Besetzung spätestens zum 1.7.2010


Sehr geehrter Herr Bürgermeister

CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP beantragen die offene Jugendarbeit auf „mobile Jugendarbeit“ auszuweiten. Es soll ein „Streetworker“, der/die Qualifikation eines Sozialarbeiters/arbeiterin oder eine vergleichbare Ausbildung nachweisen kann, eingestellt werden. Er/sie muss in der Lage sein, sich den sich ständig verändernden Bedürfnissen anzupassen und soll Erfahrung mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der offenen Jugendarbeit nachweisen können. Der Hauptwohnsitz muss in Lage sein.
  • Die Stelle wird im Stellenplan verankert, wird sofort und in Vollzeit ausgeschrieben und dem Jugendamt zugeordnet.
  • Die Stelle wird zum 1.7.2010 oder früher besetzt.
  • Die Einordnung in eine Tarifgruppe soll den hohen Anforderungen dieses Aufgabenbereiches angemessen sein.
Der Streetworker soll Kontakt zu Cliquen herstellen, die sich an wechselnden Plätzen in der Stadt und in den Ortsteilen treffen. CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP betrachten die Einstellung eines Sozialarbeiters/arbeiterin für die mobile Jugendarbeit als dringend notwendigen Beitrag zur Deeskalation und als Unterstützung der Ordnungspartnerschaft bei der Arbeit mit Jugendlichen in unserer Stadt. Der Streetworker soll auch bei Festen, z. B. „Nacht der langen Tische“, und anderen Volksfesten eingesetzt werden. Der/die Sozialarbeiter/arbeiterin soll flexibel auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von Jugendlichen und jungen Erwachsenen eingehen können.

CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP bitten um Aufnahme auf die Tagesordnung des Personalausschusses zu den Stellenplanberatungen 2010.

Mit freundlichen Grüßen

CDU      Bündnis 90/Die Grünen     FDP

nach oben
Zur Startseite