Politik in Lage

Erklärung der BI Innenstadt-leben vom 25. 9. 2014Artikel kommentieren


Die Bürgerinitiative Innenstadt-leben meldet sich zu Wort zum Antrag von CDU, FDP, BBL, FWG und Aufbruch C, die Fassaden von Karbachhaus und Rathaus 2 ausdrücklich zum Abbruch freizugeben.
Weitere Infos:  Presseerklärung der BI Innenstadt-leben    Chronologie der Diskussion
      

Bürgerinitiative Innenstadt-leben zur Ratssitzung am Donnerstag

Aus Sicht der Bürgerinitiative „Innenstadt-leben“ hatte sich Bürgermeister Liebrecht schon zu Beginn im Frühjahr darauf festgelegt, dass bei der Innenstadtentwicklung eigene städtebauliche Planungsideen der Stadt Lage oder sogar eine Bürgerbeteiligung fehl am Platz seien. Im kleinen Kreis sei entschieden worden, ein Investorenverfahren durchzuführen, dessen Ergebnisse erst in der Endphase auf Druck von außen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden. Nach Auffassung der BI war zu diesem Zeitpunkt zwischen Stadt und Investor bereits geklärt, dass sowohl für das City-Center als auch für die historischen Gebäude am Marktplatz nur ein Komplettabriss in Frage käme. Ein ergebnisoffenes Verfahren zur Findung der besten Lösung für die Lagenser Innenstadt sei nicht gewünscht gewesen. Vorschläge der Bürgerinitiative „Innenstadt-leben“ oder anderer Organisationen seien zu keinem Zeitpunkt konstruktiv aufgenommen, sondern pauschal verworfen worden.

In der Ratssitzung vom 9.September musste Bürgermeister Liebrecht verkünden, dem Investor Ten Brinke sei es trotz einer dreimonatigen Verlängerung nicht gelungen, einen Ankermieter an das Projekt zu binden.

Ursachen für das Scheitern ist nach Meinung von „Innenstadt-leben“ das unpassende Konzept des Investors vor dem Hintergrund des sich durch den Internethandel verändernden Käuferverhaltens und die fehlende Einbindung der Bürger. Ursache ist jedoch nicht die von den Bürgern angestoßene Diskussion um die Erhaltung und Sanierung der historischen Gebäude am Marktplatz, wie der Bürgermeister immer wieder glauben machen möchte.

Für die BI besteht in Lage nun wieder die Chance, gemeinsam mit den Bürgern wesentlich flexiblere und fantasievollere Konzepte für die Innenstadt zu entwickeln, bei denen auch die angrenzenden Bereiche wie City-Center-Parkplatz und Clara-Ernst-Platz mit angefasst werden könnten.

Vor diesem Hintergrund, so die Bürgerinitiative, geht der Antrag der Fraktionen Aufbruch C, BBL, FWG, CDU und FDP, der am nächsten Donnerstag, 25.09. auf der Tagesordnung der Ratssitzung steht, in die falsche Richtung. „Tätig werdende Investoren“, heißt es in dem Antrag, „sind ausdrücklich frei in ihrer Entscheidung, die vorhandenen Fassaden planerisch aufzunehmen – was wir sehr begrüßen würden - , oder durch Abriss der Gebäude andere gestalterische Ideen umzusetzen, die sich insgesamt in das vorhandene Marktplatzbild einpassen.“ Aus Sicht der BI erfolgt dieser Antrag in vorauseilendem Gehorsam gegenüber einem noch nicht existenten Investor und verhindert so aufs neue den so wichtigen ergebnisoffenen Diskussionsprozess zwischen Bürgern, Kommunalpolitikern, Verwaltung, Werbegemeinschaft, Heimatbund und den am Thema interessierten Fachleuten. Auf Seiten der BI hofft man, dass die Mehrheit der Ratsmitglieder begreift, welche negativen Folgen ein solcher Beschluss hätte.

nach oben
Zur Startseite