Politik in Lage

E-Auto auf dem Marktplatz in Lage
Zu Gast in Lage vom 26. 11. 2014Artikel kommentieren


Elektromobilität war das Thema der Tagung der Verkehrs-AG der ostwestfälischen Grünen, die in der Brasserie in Lage zusammenkam. Als Hauptreferent sprach Dr. Schafmeister, Wirtschaftsförder des Kreises Lippe.
Weitere Infos:  Bericht im Postillon    Bericht in der LZ
      

Verkehrs-AG der ostwestfälischen Grünen tagt in Lage

Geduldig wartet das Elektro- Auto auf dem Marktplatz. Angenehm leise und klimafreundlich ist sein Auftritt.


Sein Fahrer, Ursin Wieneke, bereicherte die Veranstaltung der OWL- GRÜNEN, die sich auf Einladung des GRÜNEN- Ortsverbands diesmal in Lage trafen. 'Elektromobilität im ländlichen Raum' war das Thema. Gleich drei Referenten trugen vor:
Dr. Klaus Schafmeister, Wirtschaftsförderer des Kreises Lippe berichtete über zahlreiche Projekte aus dem Bereich Elektromobiliät, die in Zusammenarbeit mit der Hochschule OWL und entsprechenden Firmen in Lippe laufen. Einige dieser Projekte werden in Kürze im Innovationszentrum für Erneuerbare Energiein Dörentrup-Wendlinghausen vorgestellt:
  • Bürgerauto z.B. in Schieder- Schwalenberg
  • Referenzbetrieb 'Smart Energy Village'
  • vernetzte Energie- Mix aus regenerativen Quellen

In seinem Vortrag wurde deutlich, dass momentan neben technischen Fragen, viele juristische und verwaltungstechnische Probleme gelöst werden, um die Elektromobilität voranzubringen. Beispiel: Der Kreis Lippe hat derzeit einige Elektroautos in Benutzung.Ob das Testen/Ausleihen, etwa an Wochenenden möglich ist, wird noch zu klären sein.

Während in Großstädten neben ÖPNV und Radverkehr auch das Car-sharing genutzt werden, sind für Flächengemeinden und Kreise Fahrzeuge mit alternativen Antrieben eine wichtige Möglichkeit, um individuelle Mobilität und Klimaschutz unter einen Hut zu bringen.

Dr. Schafmeister: "Ein vielversprechender Ansatz sind hier sogenannte 'Viertel- Lösungen'. Hier können sich in infrastrukturschwachen Regionen Menschen/ Generationen zusammenfinden und gemeinsam ein Elektrofahrzeug teilen. Die Energie für das Fahrzeug wird direkt im 'Viertel' regenerativ erzeugt." In der Diskussion wurde deutlich, dass Elektromobilität erst dann vollständig CO2- mindernd wirkt, wenn dessen Stromerzeugung zu 100 % regenerativ erfolgt.

Als Ergänzung zum Vortrag von Dr. Schafmeister, informierte Ursin Wieneke (Alternative Fahrzeugtechnologie LAUTLOS OWL) über unterschiedliche, auch gute gebrauchte Modelle von Elektrofahrzeugen. Herr Busse, von den Stadtwerken Lemgo, stellte Ladesäulen für Elektrofahrzeuge mit innovativer Abrechnungstechnik vor.

Dr. Schafmeister:"...bin mir sicher, dass die Elektromobilität auch bei uns in Lippe in den nächsten Jahren rasant an Fahrt aufnimmt."

nach oben
Zur Startseite