Grüne positionieren sich zum Wanderweg am Ikenkamp

Pressemitteilung vom 6. 5. 2004

Grüne begrüßen späte Einsicht der SPD
Wanderweg ist Fehlplanung

Die Grünen freuen sich über die späte Einsicht der Fraktionsspitze der SPD, dass der in Hörste am Ikenkamp geplante Wanderweg wenig sinnvoll ist. Eine Änderung des im Bau- und Planungsausschuss durch CDU, FDP und zwei SPD-Vertreter gefassten Beschlusses werden die Grünen selbstverständlich unterstützen. Bedauerlich ist nur, dass wegen der Uneinigkeit der Fraktionsmitglieder der SPD jahrelang über diesen Weg gestritten werden musste und dadurch unnötige Personalkosten der Verwaltung entstanden sind.

Verwundert ist Jürgen Rosenow (Die Grünen) über die Darstellung des Bürgermeisterkandidaten Winfried Kaiser. Er kritisiert, dass “man sich vorher den Streckenverlauf nicht angesehen habe.” Mit dieser Kritik kann er nur sich selbst gemeint haben. Vor den Beratungen im Bau- und Planungsausschuss hat es mehrfach Ortsbesichtigungen gegeben, an denen die SPD-Vertreter offensichtlich nicht teilgenommen haben.

Die Argumente für und gegen den Weg wurden in vielen Bau- und Planungsausschusssitzungen hin und her gewendet. Eine Meinungsbildung musste jedem Ausschussmitglied möglich sein. Nach Einschätzung von Jürgen Rosenow ist der Weg mit 8000 bis 10000 € zu teuer, wegen der Hanglage nur schlecht begehbar und für die Anlieger unzumutbar. Es gibt eine weitaus bessere, kürzere und kostengünstigere Wegeführung, die im Bebauungsplan vorgesehen war und mittelfristig zu realisieren ist. Das eingesparte Geld kann in Hörste nutzbringender, beispielsweise für die Pflege des vorhandenen Wegenetzes eingesetzt werden.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel