Grüne reisen nach Leipzig mit reichhaltigen Eindrücken

Die Lagenser Grünen fuhren nach Leipzig. Stadtführung, Kabarettbesuch und Stasimuseum standen auf dem Wochenendprogramm. Lesen Sie nachfolgend den Reisebericht und weiterhin den Bericht in der LZ und im Postillon. Weitere Infos:  Stasimuseum Leizig    Kabarett Academixer

Grüne in Leipzig

An einem geschichtsträchtigen Datum besuchten Bündnis 90/Die Grünen, Lage die Stadt Leipzig. Denn am 9. November vor 24. Jahren fiel die Mauer. Dazu passte der erste Programmpunkt der Besuchergruppe: die Besichtigung des Stasimuseums, eingerichtet in den orginalen Räumen des Ministeriums für Staatssicherheit in Leipzig. Eine sehr engagierte Mitarbeiterin des Museums führte durch die Räume und ihr Vortrag begeisterte die Zuhörer vom Inhalt und von der Vortragsweise her. Er ließ sie aber auch nachdenklich zurück, etwa wenn der Umfang des Überwachungsstaates oder die Härte der Maßnahmen gegen die Opposition deutlich wurden.

Nach einem Stadtbummel und gemeinsamen Abendessen besuchen die Grünen das Kabarett “Die Akademixer”, die vor ausverkauften Rängen ihre Zuschauer zum Lachen und zum Nachdenken brachten.

Am Vormittag des zweiten Besuchstages erkundeten die Teilnehmer je nach eigenem Interesse auf eigene Faust die Stadt und ihre Besonderheiten. Für alle gemeinsamer Schwerpunkt am Sonntag war dann eine Stadtführung. Ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung (Denkmalschutzamt) führte durch die Innenstadt, zeigt die Highlights Leipzigs und erläuterte dabei geschichtliche und kommunalpolitische Zusammenhänge: die verschiedenen Zeitabschnitte der Messestadt Leipzig, wichtige kulturelle Ereignisse, die wirtschaftliche Entwicklung in der Vergangenheit und nach der Wende, kommunale Probleme durch den Bevölkerungsrückgang, Verkehrsprojekte …

Die Bundesbahn brachte alle Teilnehmer nach einem anstrengenden aber rundum zufriedenstellenden Wochenende wieder sicher nach Lage. Dabei können wir noch ein Lob auf den außerordentlich netten Schaffner aussprechen, der den Ärger über das nicht funktionierende Reservierungssysten mehr als wett machte, und dabei den halben Waggon dazu brachte ein Volkslied zu singen.

Bahnhofshalle
Kahle Wände – nein danke!
Stadtführung …vor der Thomaskirche
Neu gestalteter Platz am Tröndlinring
Universität

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel