Werreufer wird zum Erlebnisort

An der Breiten Straße müssen die Kleingärten zwischen Werre und Umfluter aus Gründen des Hochwasserschutzes geräumt werden. Wie soll das Gelände in Zukunft gestaltet werden? Kann es durch die Bürger genutzt werden? Lesen Sie den Antrag nachstehend und anschließend den Bericht in der LZ von Cordula Gröne zum Thema

Antrag zur Gestaltung des Überflutungsbereiches Werre/Breite Straße

Die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen stellt daher folgenden Antrag:

Im Haushalt 2017 sind die Planungskosten für die Gestaltung des Überflutungsbereiches ‘Werre/Breite Straße’ vorzusehen. Der Bereich der jetzigen Kleingärten soll naturnah gestaltet werden und der Naherholung dienen. Der schon vorhandene Spielplatz soll einbezogen werden. Außerdem sind Wege und Sitzmöglichkeiten zu schaffen. Die Uferbereiche sind naturnah herzurichten. Es sollen aber einige ausgewählte Zugänge zum Wasser geschaffen werden. Auf diese Weise entstehen Generationentreffpunkte und Orte sozialer Interaktion. Entsprechende Maßnahmen in Detmold (Werrestrand am Finanzamt) und Lemgo (Langenbrücker Tor), die dort sehr gut angenommen werden, können zur Ideenfindung herangezogen werden.

Auf Grund der aufgstellten Planung soll aus derm Förderprogramm zu den Wasserrahmenrichtlinie ein Antrag auf Bezuschussung gestellt. werden. Die zu erwartenden Mittel und der Eigenanteil von 20 % für die Verwirklichung der Maßnahme sind für den Haushalt 2018 einzuplanen.

Begründung:

Überflutungsbereiche werden in vielen Städten für unterschiedlichste Dinge der Allgemeinheit zugänglich gemacht. Der an diese Fläche anschließende Rundweg um das Werreanger wird schon jetzt von vielen Bürgern für einen kurzen Spaziergang oder zum Joggen genutzt. Ein solch innenstadtnahes Gelände, das auf Grund seiner Hochwasserschutzfunktion nur wenige Nutzungen zulässt, sollte den Bürgern für die Freizeitgestaltung zur Verfügung stehen.

Mit einer solchen Nutzung würde die Lebensqualität für alle Bürger in Lage weiter verbessert werden.

Mit freundlichen Grüßen

Reimund Neumann – Jürgen Rosenow


Ergebnisse:

3. 11. 16 – Im Bau- und Planungsausschuss erklärt Herr Paulussen für die Verwaltung, dass die Planungskosten im Haushalt 2017 enthalten seien. Die Fördermittel betragen 80%. Der Antrag wird in die Fraktionen zurückverwiesen.

10. 11. 16 – Im Rat wird der Eingang des Antrages bestätigt.

1. 12. 16 – Hauptausschuss:
Nach Aussagen der Verwaltung sind Planungskosten im Haushalt 2017 ausgewiesen.

19. 1. 17 – Umweltausschuss:
Herr Paulussen von der Verwaltung erläutert den Antrag. Sobald Pläne vorliegen, werden diese in den Ausschüssen vorgestellt.
Die Beschlussempfehlung lautet: In dem Gebiet Werre/Breite Straße soll eine Überflutungsbereich geschaffen werden. Der Verwaltung wird der Auftrag erteilt, die Planung entsprechend umzusetzen.
Abstimmungsergebnis: 16 Ja, keine Nein, keine Enthaltungen,

26. 1. 17 – Bau- und Planungsausschuss:
Herr Rosenow vermisst den Tagesordnungspunkt zu diesem Antrag. Der Ausschussvorsitzende Herr Topp bedauert, dass ihm dieser Punkt durchgerutscht sei und erkärt, dass der Antrag in der nächsten Sitzung des Ausschusses behandelt werde.

Detmolder ‘Werrestrand’ am Finanzamt
Renaturierungsmaßnahme in Detmold – Nähe Klinikum
Blick Richtung Medicum
Auch in Lemgo wird an ähnlichen Projekten gearbeitet – Hier am Langenbrücker Tor
Hier besichtigt der Heimatbund die Renaturierung der Bega
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 16-10-27ag.jpg

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel